Literatur & Genuss

Mit unserer Literatur & Genuss Veranstaltungsreihe haben wir ein neues Format in Speyer etabliert. Ziel der Veranstaltungen ist es literarische und kulinarische Köstlichkeiten einer Region oder Landes miteinander zu verbinden und zugunsten des Kiwanis Schulranzenprojektes Spendengelder zu erwirtschaften. Die Zahl der benötigten Schulranzen und Schulrucksäcke steigt jährlich.

Alle Veranstaltungen zeichnet aus, dass wir einen Autor der jeweiligen Region zur Lesung einladen um uns seine Werke, aber auch Land und Leute näher zu bringen. Neben den Fragen zum literarischen Werk beantwortet der Autor in einer Diskussionsrunde auch Fragen zur gegenwärtigen Situation in der Region. Damit die Besucher ihren Eindruck vervollständigen können, bieten wir landestypische Speisen und Getränke an. Oftmals werden die Speisen unter fachkundiger Anleitung von Köchen/Kennern der Region durch unsere Mitglieder selbst hergestellt.

Bisherige Vorträge dieser Reihe waren:

  • Die Scheich AG  von Michael Backfisch mit arabischen Köstlichkeiten
  • September von Peeter Helme mit estnischer Küche
  • Unter Strom von Eva Rossmann mit östereichischen Gourmetteller
  • Nils Holgersson und die Dame von der Post von Rasso Knoller
  • Thomas Meyer mit „Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse“
  • Christoph Poschenrieder mit „Mauersegler“ und bayrischen Spezialitäten
  • Lena Gorelik mit „Mehr Schwarz als Lila“

Die 8. Literatur & Genuss Benefizveranstaltung findet am Samstag, 03.03.2018 um 19:00 Uhr im Historischen Ratssaal der Stadt Speyer mit dem Autor Arno Frank statt und ist wieder mit unserem Schulranzen-Charity-Projekt verbunden.
Einlass ab 18:30 Uhr; Beginn: 19 Uhr
Eintritt inkl. Gourmetteller & Begrüßungssekt: 25€

L&G 2018

Plakat zu Literatur & Genuss 2018. Benefizveranstaltung zu Gunsten des Kiwanis Schulranzenprojektes

Im besonderen Ambiente des Historischen Ratssaals wird der bekannte Autor und Journalist Arno Frank aus seinem Werk „So, und jetzt kommst Du“ vorlesen. Begleitend dazu gibt es Köstlichkeiten aus Ländern, die im Buch erscheinen – wie immer selbst zubereitet von den Mitgliedern des Speyerer Kiwanis Clubs. Der Erlös der Benefizveranstaltung geht an das Schulranzenprojekt Speyer. Nähere Informationen am Abend vor Ort.

Der Kiwanis Club Speyer freut sich auf seine Gäste!

Ab 29. Januar gibt es die Eintrittskarten an den bekannten Vorverkaufsstellen: Touristinformation, Einhorn Apotheke, bkb (Cura-Center) und Buchhandlung Oelbermann und LangeundPflanz in Speyer.
Reservierungen werden auch gerne entgegen genommen unter: literaturgenuss@kiwanis-speyer.de

 

Arno Frank, geboren 1971 in Kaiserslautern, ist Publizist und freier Journalist. Er schreibt u.a. für die taz, Die Zeit, Spiegel Online, Dummy, Fluter und den Musikexpress. Er lebt mit seiner Familie in Wiesbaden.

Pressestimmen:

»Arno Frank erzählt diese autobiografische Geschichte in einem hinreißenden Ton … Ähnlich wie bei „Tschick“, der anderen großen deutschen Road Novel unserer Tage, ahnt man beim Lesen, dass das bald verfilmt werden muss. Der situative Humor ist ähnlich genau wie bei Herrndorf, der rasante Plot lässt einen sowieso nicht los, man ist gerührt und bestürzt zugleich und will immer neue Passagen anstreichen.«
Alex Rühle, Süddeutsche Zeitung, 05.04.2017

»Sein Roman „So, und jetzt kommst du“ ist das aktuelle Lieblingsbuch unserer Redaktion. Es ist eine Familiengeschichte, die so schräg, so komisch und so tragisch ist, dass sie eigentlich kaum wahr sein kann. Ist sie aber.«
Katty Salié, ZDF aspekte, 10.03.2017

»Ein Juwel in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur!«
Jürgen Deppe, NDR Kultur, 06.07.2017

»Das Buch liest sich wie ein Schlitten den Hang runterrast … Der Leser durchlebt eine unberechenbare Reise – eine Mischung aus Roadtrip und hakenschlagender Flucht.«
Alexander Wasner, SWR 2 Forum Buch, 12.03.2017

»Frank erzählt leichtfüßig und liebevoll von seinen Figuren.«
Tina Rausch, Münchner Feuilleton, Juli 2017

»Fasziniert verfolgt man diese atemlose Flucht von einem Land ins andere, die auch immer eine Flucht vor der Realität ist. Franks nüchterne Beschreibung aus der Sicht des Jungen, der er mal war, erschüttert und begeistert zugleich.«
Meike Schnitzler, Brigitte, Juli 2017

»Schräg, komisch und tragisch.«
Myself, Juni 2017